Standardlösung für digitale Mitwirkung und E-Partizipation

Breites Einsatzgebiet dank modularem Aufbau

Aufgrund dem modularen Aufbau und dem Flatrate-Modell eignet sich die E-Mitwirkung für sämtliche formellen und informellen Beteiligungsverfahren, unabhängig von Branchen und Organisationsgrössen. Folgend finden Sie einige Praxis-Beispiele.

  • Gemeinde / Städte
  • Kantone / Bund
  • Verbände / Parteien
  • Unternehmen
Altersstrategie
Ämterkonsultation / Mitberichtsverfahren
Anhörungen, Mitwirkungen und Vernehmlassungen
Arealentwicklung
Bau- und Infrastrukturvorhaben
Befragungen
Betriebliches Vorschlagswesen
Bildungsstrategie
Change Management
Crowdsourcing
Digitale Mitarbeiterbeteiligung
Digitale Mitgliederbeteiligung
Digitaler Bürgerdialog
Erarbeitung von Positionen
Gemeindeleitbild
Gesetzesrevisionen
Gestaltung des Parteiprogramms
Innerparteiliche Partizipation
Kantonale Vorprüfungen
Klima- und Energiestrategie
Kulturstrategie
Mitwirkung in Genossenschaften
Orts- und Richtplanung
Partizipatives Budget
Politiklabor
Produktinnovation
Prozessinnovation
Raum- und Richtplanung
Smart City
Spitalplanung
Strategie- und Leitbilderarbeitung
Verkehrsplanung
Wirtschaftsdemokratie
Zusammenarbeit mit Gemeinden und Städten

Schweizweit im Einsatz

Die digitale Mitwirkung wird schweizweit eingesetzt und stösst auf eine hohe Akzeptanz bei Verwaltungen, Organisationen, Adressaten der Mitwirkung und der Bevölkerung. Die marktgeprüfte Lösung bietet Vorteile für alle am Prozess beteiligten Personen.

Verkehrsverbund Luzern: Digitale Vernehmlassung zum neuen Nachtnetz 2022

Der Verkehrsverbund Luzern (VVL) lanciert zusammen mit den Kantonen Ob- und Nidwalden, den beteiligten Transportunternehmen und dem Tarifverbund Passepartout ein neues öV-Nachtnetz. Dieses soll per Mitte Dezember 2021 die heutigen Nachtangebote ablösen und in den Kantonen Luzern, Ob- und Nidwalden verkehren. Damit sich die verschiedenen Anspruchsgruppen zum Konzept äussern können, wurde vom VVL die erste digitale Vernehmlassung durchgeführt – mit Erfolg.

Ortsplanungsrevision der Gemeinde Benken – 5 Aspekte für eine erfolgreiche digitale Mitwirkung

Im Rahmen der Ortsplanungsrevision beschäftigt sich die Gemeinde Benken mit der zukünftigen und nachhaltigen Entwicklung des Dorfes. Vom 1. bis 31. Januar 2021 konnten Bürgerinnen und Bürger aus Benken über die E-Mitwirkung Rückmeldungen zum Vorhaben einreichen. Das Interesse war gross. Hier sind fünf Aspekte, welche die Mitwirkung in Benken zu einem Erfolg machten.

Wie der Kanton Zürich den Mitwirkungsprozess in der Raumplanung effizienter gestaltet.

Die Mitwirkung im Richtplanverfahren sichert den Informationsfluss zwischen Planungsträgern und Betroffenen. Das Amt für Raumentwicklung führt den Mitwirkungsprozess für den Richtplan in die digitale Zukunft und setzt dafür auf die E-Mitwirkung.

Gemeinde Goldach

Goldach überarbeitete seine Ortsplanung und wollte vom Volk wissen, wie es tickt. Für den einfachen Einbezug der Bevölkerung und den Dialog setzte die Gemeinde erfolgreich auf die E-Mitwirkung. Das innovative Projekt wurde von E-Government Schweiz als Leuchtturmprojekt für E-Partizipation gefördert.

Gemeinde Unterägeri

Mit dem digitalen Video-Dialograum der E-Mitwirkung setzt die Gemeinde Unterägeri in Zeiten von «Social Distancing» auf den innovativen Dialograum der E-Mitwirkung. Die Kommunikation und Mitwirkung kann so ortsunabhängig weitergeführt werden.

Richtplanrevision Kanton Obwalden

2018 führte Obwalden die öffentliche Mitwirkung zur Revision der kantonalen Richtplanung 2019 durch. Der Kanton Obwalden setzte dabei auf die E-Mitwirkung.

Ortsplanungsrevision Stadt Solothurn

In der Stadt Solothurn fand 2018 das Mitwirkungsverfahren zur Ortsplanungsrevision statt. Die Bevölkerung, politische Behörden, Parteien und Verbände waren eingeladen, ihre Stellungnahmen abzugeben. Die E-Mitwirkung und die begleitende Kommunikationsunterstützung trugen wesentlich zum effizienten Ablauf bei.

  • Alle
  • Gemeinde / Städte
  • Kantone / Bund
  • Verbände / Parteien
  • Unternehmen
OrganisationAnwendung
Brandenburgische Universität Cottbus-Senftenberg (DE)Vernehmlassung wissenschaftliches Projekt
BSZ StiftungInterne Mitwirkungsplattform
Die Botschafter Kommunikationsagentur AGDigitale Kooperation
EBP Schweiz AGDiverse Mitwirkungsprojekte
ERR Raumplaner AGDigitale Kooperation
FC Basel 1893Vernehmlassung Vereinsstatuten
Gemeinde AarburgOrtsplanung
Gemeinde AltnauZentrumsentwicklung
Gemeinde BaarOrtsplanung
Gemeinde BaltschiederDigitale Mitwirkung
Gemeinde BettingenOrtsplanung
Gemeinde BonaduzKommunales Räumliches Leitbild
Gemeinde Bütschwil-GanterschwilOrtsplanung
Gemeinde EmmenE-Partizipation
Gemeinde FlawilDigitale Mitwirkungsplattform
Gemeinde FrickNutzungsplanung
Gemeinde GoldachOrtsplanung
Gemeinde HeidenOrtsplanung
Gemeinde KaiseraugstOrtsplanung
Gemeinde KaistenOrtsplanung
Gemeinde MagdenOrtsplanung
Gemeinde MeggenE-Partizipation
Gemeinde Meisterschwandendiverse Planungsvorhaben
Gemeinde OberägeriOrtsplanung
Gemeinde OberuzwilOrtsplanung
Gemeinde RebsteinOrtsplanung
Gemeinde RothristGesamtrevision Nutzungsplanung
Gemeinde RubingenOrtsplanung
Gemeinde SchmerikonOrtsplanung
Gemeinde SteinhausenLandwirtschaftliches Entwicklungskonzept
Gemeinde SuhrKommunaler Gesamtplan Verkehr
Gemeinde Teufendiverse Planungsvorhaben
Gemeinde UnterägeriOrtsplanung Unterägeri, digitaler Dialograum
Gemeinde UrdorfDigitale Mitwirkung
Gemeinde Vilters-WangsDigitale Mitwirkungsplattform
Gemeinde WaldkirchDigitale Mitwirkungsplattform
Gemeinde WeesenDigitale Mitwirkung
Gemeinde Wildhaus-Alt St. Johanndiverse Mitwirkungen
Gemeinde WittenbachDiverse Mitwirkungsvorhaben
Gemeinde WolfhaldenDigitale Mitwirkungsplattform
Gemeindeverband LuzernPlusRicht- und Ortsplanung
Jurapark AargauErholungsplanung Jurapark
Kanton Basel-StadtE-Vernehmlassung
Kanton BernÜberarbeitung Richtplanung
Kanton Luzern (BUWD)Digitale Mitwirkungsplattform
Kanton ObwaldenRichtplanrevision 2020
Kanton St.GallenE-Vernehmlassung
Kanton ThurgauVernehmlassungsplattform Departement für Bau und Umwelt
Kanton ZugVernehmlassung Energiegesetz, Interne Befragung
Kanton ZürichVernehmlassungsplattform «eVernehmlassungen»
KEEAS AGDigitale Kooperation
Konferenz der Kantonsregierungen (KdK)E-Vernehmlassung
Kontextplan AGDigitale Kooperation
PLANAR AGDigitale Kooperation
PlanteamDigitale Kooperation
Stadt GossauMitwirkungsplattform
Stadt LuzernMitwirkungsplattform
Stadt OltenMitwirkungsplattform
Stadt Rapperswil-JonaDiverse Mitwirkungsvorhaben
Stadt Schlierendiverse Planungsvorhaben
Stadt SolothurnOrtsplanungsrevision
Stadt St. GallenE-Partizipationsplattform
Stadt Stein am RheinLeitbild Siedlungsentwicklung
Stadt ThunDigitale Mitwirkungsplattform
Stadt WilPartizipationsplattform
Verein BirsstadtMobilitätskonzept Region Birsstadt
Verein Zukunft BöschArealentwicklung Bösch
Verkehrsverbund LuzernVernehmlassungen

Ein frühzeitiger und ernst gemeinter Einbezug der Anspruchsgruppen verbessert die Akzeptanz von Planungsvorhaben. Die E-Mitwirkung hilft, Partizipationsprozesse nutzerfreundlich und effizient abzuwickeln.

Felix Adank
Managing Partner, consign agency

Mit der E-Mitwirkung können wir unsere Kunden besser im Prozess unterstützen, erhöhen unsere Effizienz und steigern den Projekterfolg.

Stefanie Ledergerber
Kontextplan AG

Mit der E-Mitwirkung sparen Gemeinden, Städte und Kantone unzählige Stunden von manueller Erfassung, Nachbearbeitung und Auswertung. Die Lösung trägt somit zu einer kosteneffizienten Verwaltung bei.

Marcel Muri
KEEAS Raumkonzepte AG

Die E-Mitwirkung ist eine sehr übersichtliche und effiziente Form der Mitwirkung. Es war eine sehr gute Entscheidung, mit der E-Mitwirkung zu arbeiten.

Andrea Lenggenhager
Leiterin Stadtbauamt Stadt Solothurn

Bei Interessengruppen und Vereinen arbeiten oft mehrere Personen an einer Vernehmlassungsantwort. Eine Online-Lösung, die die Zusammenarbeit ermöglicht und fördert, unterstützt uns dabei, fundierte und kohärente Stellungnahmen einzureichen.

Daniel Daucourt
Präsident, VCS Verkehrs-Club der Schweiz Sektion Ob- und Nidwalden

Die E-Mitwirkung nimmt den Behörden monotone, fehleranfällige administrative Arbeit ab und ermöglicht ihnen die Konzentration aufs Wesentliche.

Roger Sonderegger
Leiter Amt für Raumentwicklung und Verkehr, Kanton Obwalden

Der Einsatz der E-Mitwirkung bei Ortsplanungen führt zu einer qualitativeren Mitwirkung und erhöht die Planungssicherheit.

Oliver Tschudin
Partner, Planar AG für Raumentwicklung

Die Revision des Richtplans erfolgt unter sehr grossem Zeitdruck. Die elektronische Mitwirkung half uns, die Ergebnisse der Mitwirkung möglichst effizient und schnell auszuwerten und die notwendigen Anpassungen am Richtplanentwurf vorzunehmen.

Josef Hess
Baudirektor Kanton Obwalden

Mit der E-Mitwirkung konnten wir die Stellungnahmen unterschiedlicher Stellen digital einholen und dank integrierter Teilnehmerverwaltung und kollaborativer Auswertungsfunktionen effizient und effektiv bearbeiten.

Daniel Heer
Projektleiter Verkehrsplanung, Verkehrsverbund Luzern (VVL)